Urnen faszinieren mich – diese kleinen Gefäße aus den unterschiedlichsten Materialien.

Als Kind sah ich einen Film, in dem die Asche des Mannes in einer Urne auf dem Kaminsims stand. Die alte Dame hielt Zwiesprache mit dieser Urne, so als ob der Mann noch leben würde. Ich fragte mich damals, ob der Mann die alte Damen noch hören konnte. Tod und Abschiednehmen waren lange Tabu-Themen in unserer Gesellschaft. Doch langsam wird immer mehr darüber gesprochen.

In einem anderen Beitrag werde ich das Thema Urnen in Kinderbüchern aufnehmen. Über eines dieser Kinderbücher wurde ich auf Helene Düperthal aufmerksam. Sie hat das Buch

Foto: Margarete RosenWünschen tu ich mir …
Auf Mutters Einkaufszettel stand ’ne Urne

geschrieben und in ihrem eigenen Lebensweichen-Verlag herausgegeben.

Mina fühlt langsam das Alter und weiß nicht ob sie 80, 90 oder 100 Jahre alt wird. So macht sie sich Gedanken darüber, wie sie selbst ihre Beerdigung haben möchte. Ganz langsam, Schritt für Schritt, wird der Leser an wichtige Themen wie Friedhof, Bestattung, Beisetzung und das eigene Lebensende herangeführt.

Durch Mina’s und Elisabeth’s kleine donnerstäglichen Ausflüge wird es eine ruhige und sehr tiefe Geschichte bis hin zum Abschied. So entsteht Gesprächsstoff miteinander über den Tod und Abschied zu sprechen.

Abgerundet wird die Geschichte durch klare schwarz-weiß Illustrationen von Marion Wieczorek, die die besonderen Augenblicke einfangen.

Die Geschichte entlockte mir ab und an ein Schmunzeln und auch nachdenkliche Moment.
Ich bin noch keine 60, doch fühlte ich mich angenehm inspiriert einmal über meine Wünsche und Vorstellungen zum Thema Tod und Bestattung nachzudenken. Mit unseren Kinder haben wir mit Hilfe des Buches über unser älter- und altwerden sprechen können.

Daher meine Buchempfehlung: Ein rundum gelungenes Buch.
Schnell und preiswert können Sie das Buch direkt beim Lebensweichen-Verlag bestellen.

Diese Jahr mache ich das erste Mal bei Blogger schenken Lesefreude mit. Möchten Sie das Buch gerne lesen? Dann nehmen Sie an meiner Verlosung teil. Näheres erfahren Sie Mitte März hier auf meinem Blog.

Ihre
Margarete Rosen

6 Gedanken zu „Auf Mutters Einkaufszettel stand ne Urne

  1. Pingback: Wie kommt der große Opa in die kleine Urne? «

  2. Pingback: Buchverlosung “Auf Mutters Einkaufszettel stand ‘ne Urne” |

  3. Liebe Margarete,
    ich weiß schon jetzt, dass ich am 23. April bei Dir in den Lostopf springen werde. Vielleicht habe ich ja Glück.
    Wenn nicht, dann werde ich mir das Buch auf jeden Fall kaufen!

    Herzliche Grüße
    Silke

  4. Hallo Frau Düperthal,
    im Lebensweichen-Verlag gibt es die verschiedensten Bücher über das Thema Sterben, Tod und Trauer für Groß und Klein. Mir ist ehrlich gesagt, die Wahl nicht leicht gefallen. Doch mit „Wünschen tu ich mir …“ habe ich einen guten Griff gemacht.
    Ihre
    Margarete Rosen

Kommentare sind geschlossen.