Tante-Emma-Laden weckt Erinnerungen aus Kindheit und Jugend

Immer wieder berichte ich über gute Konzepte, um das Wohlbefinden von an Demenz erkrankten Menschen zu steigern. Ganz besonders freue ich mich dieses Konzept aus Gerolstein vorzustellen. Denn ein Tante-Emma-Laden weckt auch bei mir sehr positive Gefühle und Erinnerungen an schöne Erlebnisse.

Das Seniorenzentrum Maternusstift Am Auberg in Gerolstein bietet für seine Bewohner Altvertrautes: einen Tante-Emma-Laden. Er wurde in das dortige Konzept, das Menschen mit Demenz in ihrem Altag begleitet und fördert, eingebunden.

Um im Laden einzukaufen müssen die Bewohner den Seniorenstift nicht verlassen. Im Haus ist er im zweiten Stock integriert.

Erinnerungen Foto:Margarete Rosen
Erinnerungen
Foto: Margarete Rosen

Im Tante-Emma-Laden finden die Bewohner viele Dinge aus ihrer Kindheit. Zweimal in der Woche können sie Schokolade, Kekse, Milchbrötchen und andere alltägliche Dinge für Pfennigsbeträge einkaufen. Diese vertrauten Handlungen aus ihrer Kindheit geben ihnen Geborgenheit.

„Die Bewohner des Altenheims kennen einen Tante-Emma-Laden aus früheren Jahren“, erklärt Einrichtungsleiter Manfred Mösch. Und mehr: „Jeder hat dort auch Geschichten erlebt.“ Durch die visuellen Stimuli sollen die Erinnerungen geweckt werden. Demenzexpertin Lilo Schnurrbusch, die die Idee des Ladens mitentwickelt hat, erklärt: „Auch Bewohner mit Wortfindungsstörungen sprechen dann flüssig.“

Wichtig ist auch, dass die Bewohner ihre Einkäufe bezahlen. Die Pfennigsbeträge werden nicht in bar sondern in einer Liste angeschrieben. Dieser „Bezahlvorgang“ hat den Vorteile, dass das eingekaufte Essen besonders lecker schmeckt. So erhalten die Bewohner eine reizvolle Alternative zum normalen Essen in der Einrichtung.

Gleich am ersten Tag wurde der Tante-Emma-Laden rege besucht und gut angenommen. Der Laden ist an zwei Tagen jeweils eine Stunde geöffnet. Auch Bewohner anderer Stationen können hier einkaufen.

Passend zum Thema „Demenz und Wohlbefinden“ können Sie sich zum Weiterbildungskurs Beyond the Basics: Ruhe und Unruhe: ADHS, Demenz und mehr anmelden.

Ihre
Margarete Rosen

Zitat aus einem Artikel im Volksfreund.de

 

Ein Gedanke zu „Tante-Emma-Laden im Altenheim

  1. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag, Margarete. Was für ein tolles Konzept!! Andere Altenheimen können sich bestimmt ein Vorbild daran nehmen 😉

Kommentare sind geschlossen.