Die längste Blogparade des Jahres: das Akquise-Alphabet

Heide Liebmann hat zur längsten Blogparade 2016 aufgerufen und Ihr Aufruf wurde begeistert aufgenommen. Ich lese die Blog-Beiträge der Teilnehmenden zum Akquise-ABC mit Spannung, denn Akquise besteht auch für mich aus mehr als nur Kalt-Akquise oder telefonieren.

Akquise mit G wie Gute Laune

Bei „G“ kam spontan „Gute Laune“ bei mir hoch.
Gute Laune gehört für mich zu meiner Arbeit. Gute Laune erleichtert so vieles. Damit meine ich dieses leichte Lächeln, dieses warme Gefühl von Zufriedenheit, bei dem sich die Arbeit fast wie von selbst erledigen läßt. Dieses achtsame Hinwenden zum Anderen und seine Bedürfnisse wahrnehmen.

Gute Laune! Foto: Gesine Reinicke
Gute Laune! Foto: Gesine Reinicke

Wenn das Telefon läutet und die ersten Worte des Anrufers an mein Ohr dringen, geschehen viele Dinge auf vielfältigen Ebenen gleichzeitig. Wie klingt die Stimme? Wie entspannt ist die Person? Und für mich ganz wichtig: Ist es ein erlernter und heruntergebeteter Text oder kommt alles locker und entspannt herüber? All diese Faktoren entscheiden, ob und wie lange ich mit dem Anrufer telefoniere.

Zu Beginn meiner Tätigkeit als junge Sekretärin hatten wir einen Kunden, der immer sehr ruppig am Telefon war. Für mich war es am Anfang sehr einschüchtern. Bis zu dem Augenblick, wo ich in absoluter guter Laune den Hörer abnahm ohne vorher richtig nach der Nummer zu schauen und mich mit einem gutgelaunten „Guten Morgen, Sie sprechen mit Frau Rosen, was kann ich für Sie tun?“ meldete. Nach einer kurzen Pause antwortete besagter Kunde: „Das ist aber nett, wie Sie sich melden!“ Dieser kleine freundliche Satz ermöglichte uns einen neuen Umgangston am Telefon und Probleme ließen sich von da an schneller und einfacher lösen.

Seit diesem Moment ist für mich ein freundlicher, wenn möglich gutgelaunter Ton am Telefon Pflicht. Deshalb absolviere ich Telefongespräche am liebsten, wenn es mir gut geht und ich dem anderen gegenüber mit ehrlicher Stimme einen „Guten Tag“ wünschen kann. Denn jeder mißmutige Ton kommt auch so beim anderen an und sei er noch so unterschwellig.

Gerne stimme ich Heide Liebmann zu, wenn sie schreibt:

Deshalb behaupte ich, dass meine Mutmacher-Geschichte auch Akquise ist, weil sie möglicherweise einen Samen legt, der erst nach und nach wächst. Und sich doch irgendwann „auszahlt“, weil sie zusammen mit anderen Geschichten ein Bild von mir ergibt, so dass du Vertrauen fassen kannst, auch wenn du mich noch nicht persönlich kennst.
Zitat aus: Akquise mit G wie Geschichten

Denn auch ich hoffe, mit meiner „Gute Laune“-Geschichte einen Samen für künftige Begegnungen zu säen.

Hat Dir mein Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit anderen in dem Du auf die Button unter dem Text klickst.

Deine
Margarete Rosen

2 Gedanken zu „Akquise mit G wie Gute Laune!

  1. Liebe Margarete,

    Dein Beitrag strahlt schon gute Laune aus! Du erinnerst mich daran, dass ich mir dieses Melden am Telefon ebenfalls zu eigen machte. Doch ist dieses freundliche Annehmen von Gesprächen in den letzten Wochen leider aus Überlastung etwas auf der Strecke geblieben. Dieses freundliche Melden ist ein Muss, weil es wirklich viel Wind aus den Segeln nimmt und erdet! Danke 😉

    Herzliche Grüße
    Evy

    Kommentiere
    • Hallo Evy,
      schön, dass Du ähnliche Erfahrungen gemacht hast.
      Dir wünsche ich eine ruhigere Zeit und entspannte Telefonate.
      Deine
      Margarete

      Kommentiere

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich