In 2017 werde ich meinen Themenreigen rund um Demenz weben. Schon jetzt fallen mir wieder schöne Arbeitshilfen, Bücher und wunderbare Menschen in den Schoß, die mit Herzblut die Arbeit mit Demenzerkrankten leichter machen möchten.

Wenn Liebe zu seinem Nächsten sich mit der Liebe zur Arbeit paart, dann entstehen wunderbare Arbeitsmaterialien.

Die Künstlerin und Keramikmeisterin Christel Lechner schuf Alltagsmenschen, liebenswerte und lebensgroße Figuren aus Beton. Sie zeigen selten gängige Modetrends oder Schönheitsideale. Sie zeigen Menschen in alltäglichen Situationen, eben Alltagsmenschen.

Anja Stroot, Autorin und Fotografin, hat die Skulpturen in bewegenden Fotos eingefangen. Von ihr verfaßte kleine „Vierzeiler“ liefern die Anregung über die Situationen, in denen die Figuren stecken, zu sprechen.

Alltagsmenschen Foto: Margarete Rossen
Alltagsmenschen
Foto: Margarete Rossen

Die ca. DIN A5 großen Hartkarton-Karten sind vorne glänzend, so lassen sich kleine Flecke wieder wegwischen. Auch sind die Karten numeriert, so können Betreuer schnell und klar miteinander kommunizieren.

Die schönen großen Fotos sind zum einen schlicht und klar zum anderen regen sie auch Gespräche über Details an. Die Skulpturen strahlten eine Zufriedenheit und Lust am Leben aus, die mich angenehm berührt.
Kleine Gedichte laden zum Schmunzeln, nachdenken und reden ein.

Auf der Rückseite sind viele Anregungen aufgelistet, wie man diese Karte im Gespräch mit dementen Menschen einsetzen kann.

  • So kann man eine Aktivierungskiste packen und die Gegenstände dann mit den älteren Menschen besprechen.
  • Die dazugehörigen Aktivierungsideen schlagen leichte und durchführbare Tätigkeiten vor.
  • Gesprächsimpulse bieten Anregungen, so können Tipps eingeholt werden, wie sie es früher gemacht haben.
  • Und last but not least gibt es auch noch kleine Gedächtnisübungen.

Ein dursichtiger Kunststoffschuber erleichtert den Transport der Karten.

Alltagsmenschen Foto: Margarete Rosen
Alltagsmenschen
Foto: Margarete Rosen

Neben ihrem Buch „Alltägliches, 5-Minuten-Vorlesegeschichten für Menschen mit Demenz“ stelle ich die Bildkarten „Alltagsmenschen“ in meinen Ergänzungskursen rund um Demenz vor.

Ich freue mich sehr, das Anja Stroot mir diese Bildkarten zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt hat.

Nicht nur in der Arbeit mit Demenzerkrankten sind diese Karten eine tolle Arbeitshilfe. Wir haben die Karten mittlerweile auch als Gesellschaftsspiel entdeckt. Große und Kleine, Alte und Junge spielen mit und so erfahren wir viel übereinander. Was war und wie ist es heute.

Fazit: Diese wunderbar zufriedenen Alltagsmenschen laden förmlich dazu ein ins Gespräch zu kommen.

Alltagsmenschen laden ein
30 Bildkarten zum Erinnern und Sprechen für die Demenzbetreuung
Anja Stroot
Verlag an der Ruhr

Benutzen Sie diese oder ähnliche Karten im Umgang mit Demenzerkrankten? Haben Sie einen besonderen Tipp für den Einsatz für uns? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Ihre
Margarete Rosen

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich über ein „Teilen“, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten immer alle Neuigkeiten sofort erfahren? Dann abonnieren Sie die kostenlosen Blog-News rechts auf der Seite. Ich freue mich für Sie zu schreiben.

Ein Gedanke zu „Demenzbetreuung mit Alltagsmenschen

  1. Pingback: Therapeutic Touch Newsletter 01/2017 «

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich