Auf einen guten Start ins Neue Jahr 2018!

Bei allen BesucherInnen meiner Webseite, AbonnentInnen des Blog, TeilnehmerInnen der Workshops und natürlich auch allen Klienten, denen ich mit einer Anwendung helfen konnte, möchte ich mich auf diesem Wege bedanken für die Anregungen, Fragen, Kritik und Vertrauen. All dies hat mich weiter gebracht! Vielen Dank dafür!

Diesmal möchte ich das neue Jahr mit  wunderschönen Feuerwerken einläuten.

Faszinierendes Feuerwerk um London Eye!

Da ich den Rauhnächten im Jahreswechsel 2017/18 einen besonderen Raum gebe,

gehört ein weiteres magisches Feuerwerk dazu.

Magisches Feuerwerk in Paris um den Eiffel-Tower

Im neuen Jahr werde ich einige neue Themen rund ums energetische Arbeiten und Therapeutic Touch anbieten. Seien es Kurse um Deine eigenen speziellen Fähigkeiten zu entdecken oder themenspezifische Workshops, auf jeden Fall kannst Du vieles Neue entdecken.

Deshalb lade ich Dich ein, ab und an hier vorbeizuschauen und Dich von meiner Arbeit inspirieren zu lassen. Möchtest Du keinen Beitrag verpassen, dann melde Dich zum Newsletter an. So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Auf ein wunderbares, interessantes und spannendes Neues Jahr 2018!
Deine
Margarete Rosen

Hier kannst Du die aktuellen Kurse für 2018 anschauen. Weitere Termine folgen.

Das Wunderbare einladen!

Seit Urzeiten erleben die Menschen die Zeit zwischen den Jahren als magisch. Vom 25.12. bis zum 5.01. werden die Rauhnächte gefeiert. Jede Nacht hat seine eigene Bedeutung und bringt uns Weisheit und Erkenntnisse über das kommende Jahr und auch über uns selbst.

In dem bezauberndschön illustrierten Buch „Meine allerschönsten Rauhnächte“ geben uns Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri ein persönliches Tagebuch an die Hand, das vom Leser/der Leserin weiter mitgestaltet werden kann. Sie ermuntern ausdrücklich in dieses Buch hinein zu schreiben, zu malen oder zu kleben. Ganz wie es beliebt.

Rauhnächte
Foto: Randomhouse

Neben vielen Impulsen jede Rauhnacht auf besondere Weise zu erfahren, erzählen beide Autorinnen Wissenswertes über den Zauber der Rauhnächte, wie das Rauhnacht-Tier-Orakel funktioniert und wie wir das Zwischenweltenwissen für uns nutzen können.

Jeder Rauhnacht sind 10 Seiten gewidmet, gefüllt mit Informationen, Anregungen, Meditationen und einem kleinen täglichen Ritual und natürlich ausreichend Platz seine eigenen Notizen zu machen.

Sie ermuntern, sich dem vergangenen Jahr zu stellen und dieses abzuschließen und dann gestärkt in ein neues Jahr zu starten. Die Rituale jeder einzelnen Rauhnacht helfen dabei. Jede Seite wurde dabei liebevoll von Christina v. Puttkammer illustriert. Fast zu schön um selbst etwas hineinzuschreiben oder zu malen. Doch dies ist ausdrücklich gewünscht!

Rauhnächte
Foto: Randomhouse

Ganz besonders angetan bin ich vom Ritual der 13 Wünsche, die aufgeschrieben und dann dem Feuer überlassen werden.

Ich habe  mir vorgenommen diesmal meine Regel „nichts in ein Buch hineinzuschreiben“ außer Acht zu lassen und die kommenden Rauhnächte einmal auf eine andere und sehr bewußte Weise zu nutzen. Mal schauen, zu welchen Erkenntnissen ich komme.

Ich möchte allen Interessierten noch ans Herz legen, das Buch vorher zu lesen. Damit die Tagesaufgaben rundum magisch wirken können.

Fazit: Ein wunderschön gestaltetes und illustriertes Tage-Buch, um die Rauhnächte auf eine besondere Weise zu erfahren. Es ist auch für alle interessant, die einfach nur das alte Jahr abschließen und das neue mit frischen Impulsen beginnen möchten.

Meine allerschönsten Rauhnächte Cover: Randomhouse

Meine allerschönsten Rauhnächte
Vera Griebert-Schröder
Franziska Muri
Irisana Verlag
2017
160 Seiten

Dieses Buch eignet sich auch als ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk!

Ihre
Margarete Rosen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten keinen Beitrag verpassen? So gehts: Email-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Drei Frauen, ein Land, durch Krieg zerissen und zweigeteilt.
Dieser Roman könnte nicht aktueller sein.

Marlenes Geschichte paßt in unsere Zeit. Sie erzählt zwar von der Vergangenheit, mit all ihren schrecklichen Kriegsauswirkungen, doch ist sie gerade heute sehr aktuell. Ideologien kämpfen miteinander, so dass der Einzelne auf sein Menschsein reduziert wird und um sein nacktes Überleben bangt.

Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe, Foto: Randomhouse
Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe, Foto: Randomhouse

Eva ist ein junges Mädchen, mit all den Hoffnungen der Jugend und einer Liebe, die den Kriegswirren im 2. Weltkrieg nicht stand hält. Vertrieben, auf sich allein gestellt, mit einem Kind an der Hand, wird das Überleben zu einem täglichen Kampf.
Von einem Auffanglager zum nächsten, Dokumente erhalten, wieder gestohlen bekommen und durch Notlügen sich eine Existenz aufbauen – das sollte uns doch auch heute sehr bekannt vorkommen.

Es geht ganz schnell, ein Flüchtling zu sein!

Ein junger Soldat, der in eine abscheulich-greuliche Kriegs-Tat verwickelt wird. Gebrochen und doch voller Lebenswillen baut er sich ein neues Leben auf und verzweifelt doch. Das Leben in Deutschland war vor dem Krieg beschaulich. Der Krieg riss Familien auseinander. Viele Überlebende sind auf der Flucht und auf der Suche nach einer neuen Heimat.

Brigitte Riebe erzählt 80 Jahre der neuesten deutschen Geschichte in „Marlenes Geheimnis“ feinfühlig und vielschichtig. Die Geschichte ist realistisch, es fehlen gänzlich die dramatischen Übertreibungen, selbst Schlimmes wird ruhig herübergebracht. Für mich ein absoluter Pluspunkt.

Drei Generationen Frauen durch Familienbande miteinander verbunden und doch durch die Zeit entzweit, kommen sich durch ein Tagebuch wieder näher. Der Bodensee mit seinen Apfelwiesen bietet einen landschaftlich schönen Hintergrund, um die Familiengeheimnisse aufzudecken. Die Liebe kommt in „Marlenes Geheimnis“ nicht zu kurz, denn sie spielt auch hier viele verschiedene Rollen, so wie im richtigen Leben eben auch.

Ich habe von Kapitel zu Kapitel mitgelebt. Ja, mitgelebt, da das Erzählte vieles von Früher in mir zum Klingen brachte. Und immer wieder dachte ich, diese schöne und gut geschriebene Geschichte sollten all diejenigen lesen, die heute etwas gegen Flüchtlinge haben.

Denn Flüchtlinge hatten auch einmal ein Zuhause und sind zuallererst einmal MENSCH.

Fazit: Ein wunderbares Buch um es in ruhigen Mußestunden zu lesen. Es kommt sanft mit richtigem Tiefgang daher und hat mich des öfteren über Deutschland nachdenken lassen.

Marlenes Geheimnis

100_5338
Auf der Suche nach Heimat.

Brigitte Riebe
Diana Verlag
11.09.2017
gebundene Ausgabe

Warum ich dieses Buch auf meinem Blog vorstelle?

Vielleicht denken Sie, dass es nicht hierher paßt, doch wenn ich mir die Gegenwart anschaue, dann sehe ich großen Handlungsbedarf. Die Menschen brauchen Hilfe und Unterstützung, die erlittenen Traumata zu bewältigen. In meiner Praxis erlebe ich bei meinen Klienten immer wieder die Auswirkungen von Krieg, Gewalt und Vertreibung in Form von körperlichen Schmerzen. Unsere Welt braucht mehr Menschlichkeit. Mit meiner Arbeit leiste ich meinen Teil dazu.

Ihre
Margarete Rosen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten keinen Beitrag verpassen? So gehts: Email-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Eine Geschichte über das Leben, so zart wie Seide.

Der Juli-Beitrag in der Blogreihe „Pflege“ ist ein Sommerbuch. „Monsieur Thomas und die Liebe“ von Gilles Legardinier erzählt von Vaterfreuden und Vaterleiden, der Liebe zu Menschen und dem Weg zu sich selbst. Senioren nehmen aktiv am Geschehen teil und beeinflussen so den Lauf der Geschichte maßgeblich.

Sanft und zart spinnt sich die Geschichte an. Der leise Erzählstil harmoniert sehr mit dem männlichen Aktionismus der Hauptfigur Monsier Thomas. Denn Thomas, Mitvierziger und ledig, lebte acht Jahre im hintersten Indien, um die Menschen in einem abgelegenen Bergdorf ärztlich zu versorgen. Dort fand er so etwas wie Familie. Diese Familienbande zeigen ihm jedoch unbewußt, das ihm im Leben etwas fehlt.

Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe von Gilles Legardinier, Foto: Randomhouse
Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe von Gilles Legardinier, Foto: Randomhouse

Als er erfährt, dass er Vater einer 20jährigen Tochter ist, reist er sofort nach Paris und nimmt eine Stelle als Direktor in einem kleine Seniorenheim an. Die fünf schrulligen Alten bringen ihn genauso auf Zack, wie die Krankenschwester Pauline, eine alleinerziehende Mutter mit einem pfiffigen Sohn.

Thomas versucht auf recht merkwürdige Weisen seiner Tochter nahe zu sein. Dabei verstrickt er sich immer mehr in abenteuerliche Methoden. Sogar den Freund der Tochter spannt er für seine Zwecke ein. Die noch richtig hellen Senioren bringen ihm viele Lebensweisheiten bei. Und so wird der Arzt zum Bedürftigen, die Senioren zu weisen Alten, das Kind zum Sonnenschein, die Krankenschwester zur Vertrauten und Thomas kommt seiner Tochter immer näher.

Es ist ein ruhiges, spannendes, gefühlsbetontes Buch. Der Schreibstil ist liebevoll, achtsam und manchmal gänzlich unerwartet direkt. Gilles Legardinier schafft es, dem Leser kleine Lektionen des Lebens liebevoll zu vermitteln.

Meine Lektion in diesem Buch ist: Wenn man seine Alten achtsam behandelt, einen wertschätzenden Umgang mit allen Generationen lebt, dann ist Pflege plötzlich auf einem sehr hohen Level möglich, nämlich auf dem höchsten Level – dem menschlichen!

Die Liebe wird in diesem Roman auf vielerlei Arten gezeigt, gelebt und somit auch für den Leser möglich. Das Ende des Buches wartet noch mit zwei kleinen Wendungen auf, die Thomas noch liebenswürdiger machen, als er so schon ist.

Ganz wunderbar hat mir das Nachwort gefallen. Auch ich lege meine Hände neben die Tastatur und atme erst einmal tief ein, wenn meine Arbeit erledigt ist. Danke Gilles für diese berührende Geschichte.

Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe
Gilles Legardinier
Goldmann Verlag
2017

Kennst Du das Buch schon oder ein anderes von Gilles Legardinier? Wie gefällt es Dir? Ich bin schon gespannt auf Deinen Kommentar.

Deine
Margarete Rosen

Hat Dir der Beitrag gefallen, dann freue ich mich über ein „teilen“ über die Button.

Viele Neuigkeiten ergeben sich oft erst kurzfristig. Möchtest Du darüber auf dem Laufenden sein und direkt über neue Beiträge informiert werden? So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

In der druckfrischen Ausgabe des euregionalen Magazins „Zwischen Erde und Himmel“ ist mein Artikel über den Einsatz von Therapeutic Touch in der Hospizarbeit erschienen. Hier lesen Sie eine gekürzte Fassung.

Sanfte Berührung am Ende des Lebens – Therapeutic Touch in der Palliativmedizin

Wenn Patienten die Diagnose einer nicht heilbaren Erkrankung erhalten, die in wenigen Wochen oder Monaten zum Tod führt, finden sie in einem Hospiz den Ort um ihren letzten Lebensweg zu beschreiten. Mitarbeiter und Ehrenamtlichen kümmern sich mit einer besonderen Achtsamkeit um sie. Diese Hinwendung zum Menschen und das Bejahen zum bewusstem Leben in der noch verbleibenden Zeit bereichert beide Seiten.

Nach einer gut fundierten Ausbildung bilden sich Pflegende in vielen Bereichen weiter, um alle Aspekte der Unterstützung auszunutzen. Dies umfasst Themen wie die Aromatherapie, Homöopathie und verschiedenste Massagetechniken genauso wie Therapeutic Touch.

Hospizarbeit
Hospizarbeit

Berührung spielt gerade in der letzten Lebensphase eine wichtige Rolle. Dabei spüren Pflegende oft, dass es „etwas“ hinter den Berührungen gibt. Sie können mit einer bestimmten Absicht den Sterbenden erreichen – nur mit einer bewussten Berührung. So berührt Marianne, Hospizbegleiterin, sanft die Fußgelenke der 89jährigen Frau M. und sendet ruhige Energie in deren Körper. Frau M. atmet nun ruhiger und entspannt sich, so dass sie die Nacht durchschlafen kann.

Was steckt hinter diesen bewussten Berührungen?

Das fragen mich oft Kursteilnehmer, wenn sie zu Anfang noch etwas verschämt über besondere Erlebnisse und Ereignisse während ihres beruflichen Alltages erzählen. Ein Händedruck lässt die Patientin lächeln. Mit ganz bewussten Berührungen kann ich die Sterbende noch einmal erreichen und ihre Bedürfnisse erspüren.

Therapeutic Touch ist eine Methode, die auf energetischer Basis dem Pflegenden ermöglicht, oft ganz ohne Körperkontakt den Klienten zu berühren. So kann dieser entspannen. Ängste und Unruhe fließen ab.

Therapeutic Touch, das bewusste Berühren, ist eine in vier Schritte unterteilte, standardisierte Methode, die um 1970 für Krankenschwestern entwickelt wurde. Seitdem wird sie in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Hospizen eingesetzt. Aber auch Familienangehörige erlernen diese einfache Methode, da sie schnell Ängste und Unruhe abfließen lässt. Entspannung und Ruhe treten ein. Sie unterstützt Stressabbau, Schmerzreduktion und Symptomreduzierung, wirkt ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele.

Achtsames Berühren bewahrt dem Menschen seine Würde!

Speziell auf die Hospizarbeit und Palliativarbeit ausgerichtete Techniken, erleichtern dem Sterbenden, seine letzte Wegstrecke zu gehen.

Da Therapeutic Touch ganz losgelöst von religiösen Denkmustern ist, lässt es sich leicht und unkompliziert in die Arbeit der Pflegenden einbinden. In der Hospizarbeit ist Berührung ein notwendiger, nicht zu vernachlässigender Aspekt der Pflege.

Achtsame Berührung
Achtsame Berührung

„Frau K. wurde ganz ruhig und entspannte sich, als ich bewusst liebevolle Energie durch meine Hände strömen ließ“, berichtet Erika. Die 58jährige arbeitet seit 10 Jahren in einem Hospiz und wendet Therapeutic Touch regelmäßig an. „Ob ich die Energie beim Waschen fließen lasse oder ganz bewusst in den letzten Stunden, Schmerzen werden weniger, Traurigkeit und Angst können weichen und die Menschen entspannen sich, werden ruhig und lassen los.“

Erika setzt die „Hand zu Herz“-Methode gerne in den letzten Stunden ein, indem sie die Hand des Sterbenden in ihre Hände nimmt, bewusst ruhige Energie mit der Botschaft von „Liebe und Frieden“ sendet. Cathleen Fanslow-Brunjes, Therapeutic Touch-Teacher, engagierte sich jahrelang in der Hospizbewegung. Aus dieser Arbeit heraus ist die einfache und sehr berührende Methode speziell für die Arbeit mit Sterbenden entstanden. Sie ist auch für Familienangehörige geeignet, um in den letzten Stunden Abschied nehmen zu können. So können diese ein oft nicht gekanntes Band zwischen sich und dem Sterbenden knüpfen.

Die sanfte Berührung ist leicht zu erlernen.

Die Pflegemethode Therapeutic Touch ist leicht zu erlernen. In der Ausbildung lege ich besonderen Wert darauf, Teilnehmern ihre persönlichen Fähigkeiten bewusst zu machen, so dass sie diese gezielt einsetzen können. Sie erhalten Hilfestellung die eigene Wahrnehmung zu schärfen. In der Sterbebegleitung ist es unerlässlich achtsam zu arbeiten. Auch erlernen die Teilnehmer kleine Techniken, um gut für sich selbst zu sorgen. So gerüstet fällt das Arbeiten im Hospiz leichter.

Hier können Sie sich über die Ausbildung und Weiterbildungskurse in Therapeutic Touch informieren.

Sie möchen Therapeutic Touch in Ihrer Einrichtung vorstellen? Gerne helfe ich Ihnen dabei. Richten Sie Ihre Anfrage über das Kontaktformular.

Ihre
Margarete Rosen

Zwischen Erde und Himmel
Zwischen Erde und Himmel

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: Sanfte Berührung am Ende des Lebens erschienen in „Zwischen Erde und Himmel“  Juni 2017.

.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten keinen Beitrag verpassen? So gehts: Email-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Themen dieser Ausgabe:

  • Artikel „Sanfte Berührung am Ende des Lebens, Therapeutic Touch in der Palliativmedizin“
  • 06.07.2017 Workshop „Therapeutic Touch in Hospizarbeit und Palliative Care“
  • Vertiefungskurse
  • Demenz-Ratgeber für Familienangehörige
  • Therapeutic Touch-Kurse

~~~~~~~~~

340 256 ¿36 008
Abenteuer Leben

Das Leben ist das schönste Märchen,
denn darin kommen wir selber vor.

Hans Christian Andersen

Das Jahr ist fast schon halb vorüber. Der längste Tag steht kurz bevor. Wärme und Sonnenschein lassen uns in Urlaubsstimmung kommen. Wunderbare Erlebnisse wehen wie ein Versprechen durch die kühleren Abendstunden. Das Leben genießen in dem wir es leben – herrlich! So können wir im Winter dann unsere eigenen Geschichten erzählen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir auf jedem Deiner Schritte ein buntes und erfülltes Abenteuer – Leben eben!

~~~~~~~~~

Artikel „Sanfte Berührung am Ende des Lebens, Therapeutic Touch in der Palliativmedizin“

Magazin "Zwischen Erde und Himmel" Sommer 2017
Magazin „Zwischen Erde und Himmel“ Sommer 2017

In der neuen Sommer-Ausgabe des Magazins Zwischen Erde und Himmel ist mein ArtikelSanfte Berührung am Ende des Lebens erschienen. Darin beschreibe ich die Einsatzmöglichkeiten des achtsamen Berührens für Menschen in der letzten Lebensphase und welche Erfahrungen Hospizbegleiter mit Therapeutic Touch in ihrem beruflichen Alltag gemacht haben.

Das Magazin Zwischen Erde und Himmel richtet sich an Menschen, die sich für Spiritualität, ganzheitliche Naturheilverfahren und für das Schöne am und im Leben interessieren.
Es  erscheint in der Region Aachen, Eifel, Niederlande und Belgien. Die Hefte können auch im Internet bestellt werden.

~~~~~~~~~

06.07.2017 Workshop „Therapeutic Touch in Hospizarbeit und Palliative Care“

Achtsame Berührung
Achtsame Berührung

Wir beleuchten Therapeutic Touch und seine vielfältigen Einsatzgebiete in der Hospizarbeit und Palliative Care

  • wie Therapeutic Touch in der Hospizarbeit eingesetzt wird,
  • welche spezielle Technik das Abschiednehmen erleichtern kann,
  • wie Du selbst gut für Dich sorgen kannst, damit die Pflege- und Trauerarbeit keine schweren Spuren hinterläßt.

Termin: Mittwoch, 06.07.2017 von 19.00 – 21.00 Uhr
Ort: Therapeutic Touch West, im Zentrum für Begegnung und Heilung, Oppenhoffallee 97, 52066 Aachen
Kosten: 12 Euro pro Person, einen Teil spende ich zu Gunsten der Hospizarbeit in der Städteregion Aachen.

Dieser Workshop dient als Schnupperkurs für die Ausbildung zum Therapeutic Touch Practitioner und dem Beyond the Basics-Seminar „Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung„.

Anmeldung erbeten unter: Kontaktformular oder Email: rosen@therapeutic-touch-west.de

Sind in Deinem Hospiz oder Deiner Palliative Care-Einrichtung thematische Workshops als Inhouse-Schulung gewünscht, unterbreite ich gerne ein passendes Angebot.

~~~~~~~~~

21./22.10.2017 Vertiefungskurs „Den Fokus auf die Achtsamkeit legen!“

Fokus_Achtsame Foto: Gesine Reinicke
Fokus_Achtsame
Foto: Gesine Reinicke

Du möchtest gerne genauer auf Deine Arbeitsweise schauen oder hast Fragen rund ums energetische Arbeiten, dann ist der Vertiefungskurs Beyond the Basics: Den Fokus auf die Achtsamkeit legen! genau das richtige.

Wir legen bewußt den Fokus auf unsere Arbeitsweise, wie achtsam sind wir?
Neue Techniken werden erprobt und so die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgebaut.

Ein großes Augenmerk legen wir auf den persönlichen Erfahrungsaustausch. Was gelingt mir gut? Wo habe ich Fragen? Wie arbeiten die anderen und welche besonderen Erlebnisse haben sie mit Therapeutic Touch gemacht. So können wir viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Mehr Informationen zum Kursinhalt und Anmeldeinformationen erhälst Du hier.

~~~~~~~~~

18./19.11.2017  Vertiefungskurs: Ruhe und Unruhe, Demenz, ADHS und mehr…

Unruhe, Foto: Margarete Rosen
Unruhe, Foto: Margarete Rosen

In Deinem beruflichen und privatem Umfeld begegnen Dir die unterschiedlichsten Formen von Unruhe. Wir schauen im Vertiefungskurs Beyond the Basics: Ruhe und Unruhe, Demenz, ADHS und mehr… genauer hin. Wie erspüren wir diese Unruhe und wie können wir aktiv ein ruhigeres Umfeld schaffen.

Mehr Informationen zum Kursinhalt und Anmeldeinformationen erhälst Du hier.

~~~~~~~~~

Ratgeber für Familienangehörige: Wie Sie Menschen mit Demenz begleiten ohne sich zu überfordern!

Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern von Uli Zeller
Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern von Uli Zeller

Für meinen Themenreigen Demenz stand Uli Zeller ganz oben auf meiner Liste. Seinem Blog Uli & die Demenz folge ich schon eine ganze Weile und die kurzen, knappen und sehr menschlichen Tipps und Geschichten haben mich angesprochen. Da erzählt mal einer vom normalen Umgang und Leben mit Demenz und seinen vielen großen und kleinen Fallstricken.

Seinen Ratgeber „Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern“ möchte ich Dir heute vorstellen. Hier kannst Du meine Rezension nachlesen: „Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern“

~~~~~~~~~

Aktuelle Therapeutic Touch-Kurse

Du möchtest Deine Ausbildung in Therapeutic Touch starten oder komplettieren? Hier findest Du alle Termine im Überblick.

~~~~~~~~~

Dir wünsche ich einen guten Sommer mit vielen Abenteuern, die Du in den dunkleren Stunden erzählen kannst.

Deine
Margarete Rosen

Hat Dir der Beitrag gefallen, dann freue ich mich über ein „teilen“ über die Button.

Viele Neuigkeiten ergeben sich oft erst kurzfristig. Möchtest Du darüber auf dem Laufenden sein und direkt über neue Beiträge informiert werden? So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Entschleunigung, Selbstfürsorge und Lebensfreude sind drei wichtige Punkte, um ein gutes und relativ entstresstes Leben zu führen.

"Now! Jetzt sorge ich gut für mich" von Ruth Knaup
Now! Jetzt sorg ich gut für mich
von Ruth Knaup

Now! Jetzt sorg ich gut für mich! von Ruth Knaup hat mich angezogen.

Die schöne Aufmachung des Buches, die eine harmonische Kombination von Bild, Text und farblicher Gestaltung vereint, ließ mich gleich darin blättern und lesen.

Sehr angenehm habe ich den leichten Plauderton und die Wortwahl empfunden. Die Autorin erzählt über eigene Erlebnisse und bietet Handlungsmöglichkeiten zur Veränderung an. Der erhobene Zeigefinger bleibt dabei ungezeigt.

Ruth Knaup ermuntert den Leser sein eigenes „Unperfekt-Sein“ als normal anzusehen und als im Moment der beste Zustand. So kann ein Loslassen und Entspannen geschehen.

Zitat aus Seite 13: „All das darf jetzt da sein. Es ist kein Problem. Ich genieße meine stille Zeit trotzdem.“

Das Buch ist in drei Hauptthemen Entschleunigung, Selbstfürsorge und Lebensfreude unterteilt, diese wiederum in viele kleinere Beiträge, die in sich abgeschossen sind. So muß das Buch nicht von Anfang bis Ende gelesen werden. Ein Aufschlagen und dort weiterlesen ist genauso möglich wie ein bestimmtes Kapitel nachzulesen.

Ausschnitt aus Seite 15
Ausschnitt aus Seite 15

Vieles war mir schon bekannt, doch in diesem Kontext und untermalt mit Zitaten und besonderen Beispielen finde ich das Buch als Selbst-Unterstützung genauso geeignet, wie als Geschenkband für eine gute Freundin. Ich habe es als kleinen Erinnerungsfaden gerne gelesen.

„Sich um sich selbst zu kümmern bedeutet als Erstes zu lernen wie man ANHÄLT und nach innen schaut.“ Tich Nhat Hanh, Zitat aus Seite 15

Das Cover ist ansprechend gestaltet. Unsere Haptik kommt nicht zu kurz, da mit verschiedenen Drucktechniken Schriften und Symbole aufgebracht wurden. Auch liegt das Buch mit seinen Abmessungen zwischen DIN A4 und DIN A5 gut in der Hand.

Die Gestaltung der Seiten ist sehr aufwendig und stylisch – eben ein richtiges Frauen-Ratgeber-Buch. Die Kombination von Text, Zitaten, Gedichten und bildlicher Gestaltung empfinde ich als sehr harmonisch.

Der Cover-Text verspricht genau das, was ich im Buch gefunden habe! Somit schließe ich mit den Worten:

JETZT BIST DU DRAN!
Gut für Dich zu sorgen hat nichts, aber auch gar nichts mit Egoismus zu tun. Im Gegenteil.
(Zitat aus dem Buchrücken)
Möchtest Du wissen warum, dann lies bitte das Buch.

Dieses Buch gehört zur Serie „Now!“ des Scorpio Verlages in dem verschiedene AutorInnen über Lebensthemen schreiben.

NOW! Jetzt sorg ich gut für mich
Entschleunigung • Selbstfürsorge • Lebensfreude
Ruth Knaup
Scorpio Verlag
Flexobroschur, ca. 160 Seiten
Format 17,5 x 24 cm
ISBN 978-3-95803-092-3

Kennst Du das Buch schon? Wie gefällt es Dir? Ich bin schon gespannt auf Deinen Kommentar.

Deine
Margarete Rosen

Hat Dir der Beitrag gefallen, dann freue ich mich über ein „teilen“ über die Button.

Viele Neuigkeiten ergeben sich oft erst kurzfristig. Möchtest Du darüber auf dem Laufenden sein und direkt über neue Beiträge informiert werden? So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

 

Autismus – mehr als nur ein Wort!

Wie es ist ein Kind mit Autismus zu begleiten, beschreibt Silke Bauerfeind in ihrem aktuellen Buch „Ein Kind mit Autismus zu begleiten, ist auch eine Reise zu sich selbst“ anschaulich. Die Autorin, Künstlerin und Bloggerin erzählt aus ihrem Leben mit einem autistischen Kind.

Das Buch zu Ellas Blog
Das Buch zu Ellas Blog

Als Bloggerin schreibt sie einfühlsame Texte, Wissenswertes rund um Autismus und den alltäglichen Umgang mit autistischen Kindern auf Ellas Blog – Leben mit Autismus. Sie verbindet das eigene Erleben mit Berichten anderer.

Dabei vermische ich erlebte, beobachtete und erzählte Erfahrungen miteinander – und daher wird aus Silke dann (manchmal) Ella 🙂 .
Es bleibt alles authentisch, aber wird nicht immer 1:1 unserem eigenen Leben entnommen.
Zitat aus Ellas Blog

Ellas Blog hat sich unter der Elternschaft, die mit autistischen Kindern leben, etabiliert. Warum? Schauen Sie selbst einmal hinein. Die Texte sind authentisch, angenehm im Schreibstil und sprechen für ein Leben mit diesen besonderen Kindern.

 

Ein Kind mit Autismus zu begleiten, ist auch eine Reise zu sich selbst

Das Buch entstand durch die vielen Blogbeiträge, Gespräche mit anderen betroffenen Eltern. Doch Silke Bauerfeind schrieb mehr als „nur“ einen Erfahrungsbericht. Sie erarbeitete einen sehr ausführlichen Fragebogen, den interessierte Eltern ausfüllten. Die gemachten Antworten wurden in den einzelnen Kapiteln mit einbezogen, so dass ein sehr rundes und weitgefächertes Wissen über das tagtägliche Leben mit diesen besonderen Kindern entstand.

Silke Bauerfeind
Silke Bauerfeind

Was ist das besondere an diesem Buch?

Für mich ist es, dass die Texte sachlich, gut fundiert, und mit nachvollziehbaren Beispielen unterlegt werden. Sie finden hier keine 08/15-Ratschläge, sondern umsetzbare Tipps und vor allem die Ermutigung für sich und ihr Kind den Weg zu finden, der allen gut tut.

Autismus ist …

Autismus durchdringt die Persönlichkeit eines Menschen und macht ihn zu dem, der er ist, inklusive aller Begabungen und Schwierigkeiten.
Zitat aus Seite 23

Silke Bauerfeinds Appell an uns ist klar: Wir können einen Weg finden, auf dem jeder er „selbst sein“ kann. Denn wenn wir uns auf dieses neue Leben einlassen, entdecken wir all seine vielfältigen Facetten, Herausforderungen und Schönheiten.

Neben vielen Erfahrungsberichten und persönlichen Beispielen hat sie auch fachliches Wissen über Autismus in verschiedenen Kapiteln eingebunden. So finden wir Hinweise zu Diagnose-Richtlinien, Therapien, Inklusion genauso, wie praktische Tipps um Vorurteile und Missverständnisse abzubauen und das tägliche Miteinander leichter zu gestalten. Die Schwierigkeiten im Alltag werden genauso beschrieben, wie die wunderbaren, schönen und humorigen Momente im Leben. Die Kunst ist es, das Besondere wahrzunehmen.

Silke Bauerfeind beschreibt nicht eine heile Welt, in der Autismus nur ein Anpassen an die Bedürfnisse des Autisten ist. Sie weißt ganz klar daraufhin wie schwierig das Leben mit einem autistischen Kind für Eltern ist. Mitmenschen sind nicht genug aufgeklärt. Viele Umweltfaktoren sind zu berücksichtigen wie Geräusche, Kleidung etc. Andere Menschen werden zur Unterstützung und Begleitung des Kindes benötigt, die wiederum ein umfassendes Wissen über Autismus und ein wohlwollendes Verständnis für den Einzelnen mitbringen müssen.

Sie wollen mehr über Autismus wissen? Vorurteile abbauen und sicherer im Umgang mit Menschen  mit Austismus-Spektrum werden? Dann empfehle ich Ihnen dieses Buch!

"Ein Kind mit Autismus zu begleiten, ist auch eine Reise zu sich selbst" von Silke Bauerfeind
„Ein Kind mit Autismus zu begleiten, ist auch eine Reise zu sich selbst“ von Silke Bauerfeind

 

Ein Kind mit Autismus zu begleiten, ist auch eine Reise zu sich selbst
Das Buch zu Ellas-Blog
Silke Bauerfeind
BoD – Books on Demand, Norderstedt
ISBN 9 783741 224584
2016

Freundlicherweise hat mir Silke Bauerfeind das Buch direkt nach Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. In größeren Abständen erkundigte sie sich immer wieder einmal über das Voranschreiten des Lesestatuses. Leider mußte ich sie immer wieder vertrösten, da viele berufliche Arbeiten dazwischen kamen. Auch möchte ich einer Buchrezension eine gewisse Qualität verleihen und das braucht auch seine Zeit. Als ich dann im Buch im Thema „Trauer- und Schmerzkompensation“ unter der Kompensationsstrategie Kontrolle folgendes las:

„… Denn ich muss dieses Gefühl von Kontrolle behalten, um alles andere bewältigen zu können.“

Diese Auswirkung bemerke ich auch bei mir selbst. … Manchmal muß man darauf warten, das andere handeln, weil es eben deren Aufgabe und Kompetenz ist. … Ich muss funktionieren, also erwarte ich dies auch von anderen. Das ist die Haltung, die dahinter steckt. Das ist sicher nicht immer gerecht.
Zitat auf Seite 283 und 284

habe ich vor Frau Bauerfeind meinen Hut gezogen. Ihre Not, auf meine Rezi zu warten, konnte ich spüren. Doch erst jetzt den Umfang verstehen.

Liebe Frau Bauerfeind, ich hoffe, Ihr Warten hat sich gelohnt. Vielen Dank für dieses kompetente und berührende Buch. Ich durfte ein großes Stück in die Welt des Autismus-Spektrums hineinschauen und fühle mich nun etwas sicherer und bestärkt im Umgang mit Eltern und Kinder.

Informationen zu Autismus

Sie möchten sich über Autismus und Leben mit Menschen aus dem Autismus-Spektrum informieren? Mittlerweile gibt es in vielen Städten Beauftragte für Autismus, die umfassende Auskünfte geben können. Bitte hinterfragen Sie auch die dort angebotenen Therapieformen. Therapien sollten niemals das Ziel verfolgen, einen Menschen mit Autismus anzupassen oder zu normalisieren. Einen Leitfaden für das selbständige Hinterfragen von Therapieangeboten finden Sie auf Ellas Blog.

Auf meiner Literaturseite finden Sie weitere Buchempfehlungen.

Ihre
Margarete Rosen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten keinen Beitrag verpassen? So gehts: Email-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Themen dieser Ausgabe:

  • Ausbildung zum Therapeutic Touch Practitioner in Werne 2017
  • 22./23.03.2017 Therapeutic Touch Grundkurs
  • Unterstützung bei Krebserkrankungen – Abmahnungswelle rollt wieder!
  • 10.05.2017 Workshop: Therapeutic Touch in der Hospizarbeit und Palliative Care
  • Hospiz-Helfer, Begleiter auf der letzten Wegstrecke

~~~~~~~~~

Laß Dich verzaubern!
Laß Dich verzaubern!

Ich betrachte den Frühling,
als ob er zu mir käme,
um dankbar zu sein.
(Christian Friedrich Hebbel)

… und ich bedanke mich beim Frühling, für seine vielen wunderbaren Geschenke.

Dir wünsche ich in diesem Frühling, dass Deine persönliche Saat aufgeht, Wurzeln treibt, Triebe sprießen und Deine eigene wundersame Pflanze wächst und gedeiht.

~~~~~~~~~

Ausbildung zum Therapeutic Touch Practitioner in Werne 2017

Weiße Rosen, Foto: Margarete Rosen
Weiße Rosen, Foto: Margarete Rosen

Innerhalb von 3 Monaten alle Ausbildungskurse zum Practitioner absolvieren, stößt auf reges Interesse.

Der TT1 in Werne ist schon ausgebucht. Interessierte können den Ausweichtermin in Aachen nutzen und dann mit TT2 in Werne weitermachen. Melde Dich schnell an, denn die Nachfrage ist groß.

aktuelle Termine:
TT1: 08./09.04.2017 ausgebucht.
Alternativtermin TT1: 22./23.03.2017 in Aachen
TT2: 27./28.05.2017 noch Plätze frei
TT3: 15./16.07.2017  noch Plätze frei
Dauer: insgesamt 12 – 15 Stunden
Ort: Naturheilpraxis Heike Boz, 59368 Werne/NRW, Bült 27
Kosten: je Teilnehmer 230 € je Kurs
Frühbucher bis 4 Monate vorher: 210 €
Ausbildungspaket: TT1 – TT3: 600 €

Anmeldung: über das Anmeldeformular

~~~~~~~~~

Therapeutic Touch Grundkurs

Dieses Jahr finden in einem zweimonatigen Rythmus Grundkurse statt, so hast Du zum Einen die Möglichkeit in die komplementäre Pflege-Methode Therapeutic Touch hineinzuschnuppern, zum Anderen findest Du so leichter einen passenden Termin, um mit der Ausbildung zum Therapeutic Touch-Practitioner zu beginnen.

Termin: 22./23.04.2017 weitere Terrmine findest Du in der Terminliste
Ort: Aachen
Kosten: je Teilnehmer 230 € je Kurs
Frühbucher bis 4 Monate vorher: 210 €
Ausbildungspaket: TT1 – TT3: 600 €

Anmeldung erbeten unter: Kontaktformular oder Email: rosen@therapeutic-touch-west.de

~~~~~~~~~~

Achtung!
Achtung!

Krebserkrankungen – Abmahnungswelle rollt wieder!

Es rollt gerade wieder eine Abmahnungswelle für Websites, die Werbung mit Behandlung oder Begleitung von
Krebserkrankungen beinhalten.

Wir dürfen ja sowieso kein Heilversprechen aussprechen, aber scheinbar wird gehäuft abgemahnt, wenn auch nur die Begleitung von Krebserkrankungen genannt wird. Solltest Du ähnliche Begriffe auf deiner Website haben, lohnt es sich,  den Artikel „Abmahnungen bei Werbung für Krebsbehandlungen“ der Internet-Plattform Heilnetz-owl.de zu lesen und entsprechend zu reagieren. Den Tipp habe ich von meiner Kollegin Vera Bartholomay.

~~~~~~~~~

10.05.2017 Workshop: Therapeutic Touch in der Hospizarbeit und Palliative Care

Wir beleuchten Therapeutic Touch und seine vielfältigen Einsatzgebiete in der Hospizarbeit und Palliative Care

Mit dem Herzen durch die Hände berühren Foto: Margarete Rosen
Mit dem Herzen durch die Hände berühren
Foto: Margarete Rosen
  • wie Therapeutic Touch in der Hospizarbeit eingesetzt wird,
  • welche spezielle Technik das Abschiednehmen erleichtern kann,
  • wie Du selbst gut für Dich sorgen kannst, damit die Pflege- und Trauerarbeit keine schweren Spuren hinterläßt.

Termin: Mittwoch, 10.05.2017 von 19.00 – 21.00 Uhr
Ort: Therapeutic Touch West, im Zentrum für Begegnung und Heilung, Oppenhoffallee 97, 52066 Aachen
Kosten: 12 Euro pro Person, einen Teil spende ich zu Gunsten der Hospizarbeit in der Städteregion Aachen.

Dieser Workshop dient als Schnupperkurs für die Ausbildung zum Therapeutic Touch Practitioner und dem Beyond the Basics-Seminar „Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung„.

Anmeldung erbeten unter: Kontaktformular oder Email: rosen@therapeutic-touch-west.de

Sind in Deinem Hospiz oder Palliative Care-Einrichtung thematische Workshops als Inhouse-Schulung gewünscht, unterbreite ich gerne ein passendes Angebot.

~~~~~~~~~

Mode um 1950, Zeitschrift aus dem Museum van de Vrouw in Echt, NL
Mode um 1950, Zeitschrift aus dem Museum van de Vrouw in Echt, NL

Aufgaben und Erfüllung einer Hospiz-Helferin

Die Versmolderin Daniela Schmitten berichtet über ihren Alltag mit Demenzerkrankten im Beitrag  „Unterwegs als Hospiz-Begleiterin“und gibt wertvolle Tipps für den Umgang mit Demenzerkrankten.

Im Interview „Hospiz-Helfer, Begleiter auf der letzten Wegstrecke“ verrät Sie uns, unter anderem welche Aufgaben eine Hospizhelferin hat und plaudert über das schönste Ehrenamt der Welt.

Viel Spaß beim Lesen.

~~~~~~~~~

Abschließend wünsche ich Dir, dass immer ein Gießkännchen Wasser für Dich bereit steht!

Deine
Margarete Rosen

Gerne kannst Du den Newletter an andere Interessierte schicken. Auch freue ich mich über ein „teilen“ über die Button.

Viele Neuigkeiten ergeben sich oft erst kurzfristig. Möchtest Du darüber auf dem Laufenden sein und direkt über neue Beiträge informiert werden? So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Kennst Du die Macht Deiner Träume?

Immer wieder erlebe ich in meiner Praxis Menschen, die ihre eigenen Wünsche und Träume unterdrücken. Erst wenn sie sich derer bewußt werden und diese ins Licht stellen, ist eine Veränderung möglich. Gleich zwei Bücher ermuntern uns unsere Träume zu leben, sie anzuschauen und ihre Botschaften zu deuten.

Henrike Staudte, Foto: mit freundlicher Genehmigung von Henrike Staudte
Henrike Staudte, Foto: Henrike Staudte

 

 

Mit „Die Weisheit der Wölfin“ und „Federtanz“ nimmt Henrike Staudte, Autorin, Dipl. Ernährungswissenschaftlerin und Naturpädagogin, uns auf eine Reise mit, in der die Natur uns wieder Kraft gibt und wir uns selbst finden können.

 

„Die spannendste Reise ist die Reise zu sich Selbst!“
(Henrike Staudte über ihre Geschichten)

Die Weisheit der Wölfin

Das Ende einer Beziehung und der langsame Aufstieg ins Selbst

Die Geschichte hat mich vom ersten Wort in ihren Bann geschlagen. Es ist keine normale, einfache Geschichte. Es ist die Geschichte von Adele, die sich erst selbst ganz verlieren muß, um sich dann Stück für Stück wieder zu finden.

Zum Glück hat sie schon vielfältige Erfahrungen mit Tieren, intuitiver Tierarbeit, hat ein Buch über Wölfe gelesen und weiß einiges über Schamanismus. Denn all dieses Wissen ermöglicht es ihr, ihre Auszeit bei der Schäferin in den französischen Bergen zu einer Selbstfindung zu nutzen. Die Schäferin mit ihrem intuitiven Wissen, die Hunde, die ihr als Spiegel dienen und sie unterstützen und letztlich die Wölfe, spielen eine wesentliche Rolle, so dass Adele ihre sonnigen Seiten und positiven Veranlagungen wieder entdecken kann. Sie entwickelt sich vom ängstlichen Kinde zu einer bewußten Frau, die ihren Weg gehen kann.

"Die Weisheit der Wölfin" Henrike Staudte Foto: Margarete Rosen
„Die Weisheit der Wölfin“
Henrike Staudte
Foto: Margarete Rosen

Auf 200 Seiten beschreibt Henrike Staudte die ENT-wicklung einer ängstlichen Frau, die ihr Leben endlich in die eigenen Hände nimmt, auf sehr einfühlsame Weise.

Ich mochte Adele gerne auf ihrem Weg folgen. Sie erkennt, was bei ihr spielt, was verändert werden kann und wie sie es angehen kann. Somit ist die Geschichte ein kleiner Lebensratgeber, sich und sein Verhalten einmal liebevoll anzuschauen und mit dem Verändern anzufangen.

Ganz besonders hat mir das Ende der Geschichte gefallen. Ich danke Henrike Staudte für das Indigo-Kind, das hier eine wunderbar schöne Rolle übernehmen durfte. So endet die Geschichte nicht mit der letzen Seite, sondern beginnt erst.

Mit gefällt sehr, wie Adele denkt und spricht. Der Schreibstil von Henrike Staudte ist rund, angenehm und leicht lesbar. Sie nimmt den Leser mit und lockt immer wieder mit interessanten Eindrücken, so kann dieser die Geschichte als Spiegel nutzen und viele Verhalten und Gefühle in sich selbst wiederfinden.

Ich habe die Ausgabe mit dem Bergmotiv auf dem Schafe grasen. Dieses Bild gefällt mir sehr gut. Das ältere Cover-Bild wäre mir für die Geschichte zu schwer. Das „Schafsbild“ paßt zur Geschichte und ich habe zwischendurch immer mal wieder draufgeschaut und Adeles Wanderungen durch die Berge mit den Schafen auf mich wirken lassen.

Fazit: Ein rundum wunderbares und wundersames kleines Buch, das seelische Wunden heilen lassen kann. In der Geschichte verändert sich Adele in wenigen Tagen. Wir dürfen uns dafür etwas mehr Zeit lassen. Unser Lebens-Buch hat ja mehr als 200 Seiten. Laßt uns beginnen mit einer neuen Seite …

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Es hat einiges bei mir bewegt und wird bestimmt auch noch nachwirken.

Die Weisheit der Wölfin
Henrike Staudte
Taschenbuch: 204 Seiten, ISBN: 9783741807015

Bücher von Henrike Staudte Foto: Margarete Rosen
Bücher von Henrike Staudte
Foto: Margarete Rosen

Federtanz

Federtanz lädt in 17 Geschichten zum mutigen Träumen ein.

Mutig muß man/frau sein um diese Geschichten zu träumen, denn mit dem puren Lesen der Geschichten ist es nicht getan. Henrike Staudte nimmt uns in ihren Geschichten mit in eine wirklich fantastische Welt.
Mal sind die Geschichten zart und entspinnen sich langsam bis zum harten unerwarteten Ende. Mancher Traum führt zu einer realen Wahrheit. Und die Tiere dieser Welt sind ab und an doch aus einer anderen und helfen als Krafttiere dem Menschen auf die Sprünge.

"Federtanz" von Henrike Staudte Foto:Margarete Rosen
„Federtanz“ von Henrike Staudte
Foto: Margarete Rosen

Wer leichte Geschichten erwartet, kaufe bitte ein anderes Buch. Doch wer sich selbst finden möchte, seine Träume lebendig werden lassen möchte, dem wird mit den Geschichten geholfen, diese Wünsche in die Tat umzusetzen. Poetisch leicht und doch äußerst tiefsinnig sind diese Geschichten in ihrer Kürze lang genug um die Phantasie des Lesers zu entfachen.

Am Ende des Buches fragt Henrike Staudte: Was ist Deine Lieblingsgeschichte?
Eine??? möchte ich fast entsetzt fragen. Na, so schlimm ist es dann doch nicht. Es sind zwei.
1. Der Mondpfad, in der eine Wölfin eine Menschin wieder zurück ins Leben ruft,
und
2. Kugelmenschen, in der Hera ihren Gatten Zeus ungesehen in seine Schranken weist. Göttlich!

Das Cover ist ansprechend, das gewählte Bild lädt zum Träumen ein.

Der Klappentext verspricht, was das Buch dann auch hält: Geschichten voller Herz, erfüllt vom Glauben an die innere Freiheit, das Leben und die Liebe.

Federtanz: Geschichten für mutige Träumer
17 Kurzgeschichten
Henrike Staudte
Taschenbuch: 132 Seiten, ISBN: 9783737593304
oder Ebook

Besonders möchte ich mich bei Henrike Staudte bedanken, dass sie mir beide Bücher mit einer persönlichen Widmung hat zukommen lassen. Vielen Dank! Auch habe ich den Email-Kontakt mir ihr genossen. Sie ist eine sehr sympathische Autorin!

Du möchtest eins oder gar beide Bücher lesen? Dann empfehle ich Dir die Webseite von Henrike Staudte. Dort kannst Du sogar signierte Exemplare bestellen.

Mein Wunsch für Dich:

Wenn Du Deine Träume und Wünsche unterdrückst, verlierst Du Dich.
Sieh hin, träume und wünsche!
Gehe Deinen Weg!

Gerne begleite ich Dich ein Stück des Weges.

Deine
Margarete Rosen

Hat Dir der Beitrag gefallen, dann freue ich mich über ein „teilen“ über die Button.

Viele Neuigkeiten ergeben sich oft erst kurzfristig. Möchtest Du darüber auf dem Laufenden sein und direkt über neue Beiträge informiert werden? So geht’s: Deine E-Mail-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.