Artikel aus der niederländischen Fachzeitschrift TT-Wijzer
Margarete Rosen, De ziel aanraken, Nr. 1 (57), lente 2010, jg. 15, Seite 3 – 4, übersetzt ins Deutsche von Margarete Rosen

Originalartikel Download (PDF:  De ziel aanraken, TTWijzer 57, lente 2010)

Ich habe meine Freundin Barbara in den letzten drei Jahren regelmäßig mit Therapeutic Touch behandelt, und als ihr eine schweere Krankheit wieder ausbrach, habe ich mich bewusst dazu entschlossen, sie weiterhin zu behandeln. Da ich bis dato keine Erfahrungen mit dieser Art Erkrankungen hatte, war es ein Abenteuer auf das wir uns beide eingelassen haben. Wir haben in dieser sehr intensiven Zeit viel voneinander gelernt. Barbara gab mir immer wunderbare Rückmeldungen, wie es ihr gerade während der Behandlung ging und was sie brauchte.

Vor kurzem erhielt sie die Diagnose, dass sie nur noch wenig Zeit zur Verfügung hatte. Uns blieben also nur noch einige kurze Wochen.  Da ich bisher noch nicht mit Sterbenden gearbeitet hatte, blieb mir nur meine Intuition. Ich spürte, dass Barbara noch nicht so weit war um zu gehen. Sie konnte noch nicht loslassen.
Bei einer dieser Behandlungen sprachen ihre Engel mit mir. “Hilf uns, dass sie loslassen kann und mit uns kommt in die Andere Welt.” Wow, so etwas hatte ich bisher noch nicht erlebt.

Da Barbara sehr unruhig und nicht ansprechbar war, zentrierte ich mich und ließ die Situation auf mich wirken.  Ich hörte auf ihre innere Stimme. Barbara konnte noch nicht loslassen. Sie hatte das Gefühl, nicht alles erledigt zu haben.
Ich gab ruhige und liebevolle Energie mit dem Vertrauen, dass genug Zeit sei, alles zu erledigen, was nötig sei. Barbara beruhigte sich zusehends und fiel in einen ruhigen Schlaf.
Bei meiner nächsten Behandlung einige Tage später, berichtete mir ihr Mann, dass Barbara viel über “noch nicht gehen können”, reden würde und er nicht so recht wüsste, wie er ihr sagen sollte, dass sie wohl sterben würde. Ich hatte daraufhin mit Barbara während und zwischen den kurzen Behandlungen immer wieder tiefe Gespräche über loslassen und gehen können. Ich versicherte ihr, dass sie alles gut gemacht habe und dass ihre Kinder und ihr Mann, spirituell gesehen, bewusst die Wahl getroffen hatten, IHRE Kinder und IHR Mann zu sein. Auch energetisch gab ich ihr das Gefühl, dass alles gut sei. So entspannte sie auch diesmal wieder und wurde friedlich und ein wunderschöner Schein umspielte ihre Gestalt.

Als in der Heerlener Support Groep das Thema Behandlung eines Sterbenden mit Therapeutic Touch gewünscht wurde, wusste ich, dass das Universum mich erhört hatte. Wir trafen uns in einem Übungsraum im Arcuscollege in Heerlen.
Ab diesem Moment konnte ich Theorie und Praxis, die uns Jolanda Scheren  deutlich erklärte und die wir untereinander übten, in meinen Behandlungen mit Barbara integrieren.

Zwei Tage vor ihrem Tod rief sie alle Familienangehörigen und auch einige Freunde, einen nach dem anderen, zu sich und nahm bewusst Abschied.

Als ihre Zeit gekommen war, durfte auch ich bei ihr sein. Mit viel Liebe und Dankbarkeit im Herzen konnte ich Barbara gut behandeln, da ich durch liebe Menschen eine Technik habe lernen dürfen, die mich darin bestärkte, auf meine Intuition zu hören. Ich habe ihr viel Frieden und Liebe gesendet, zarte und wunderbar sanfte Energie geschickt. Auch mein Freund, der in den Niederlanden wohnt und mit dem ich Barbara schon einige Male zusammen behandelt hatte, hat sich energetisch mit ihr verbunden und so haben wir  gemeinsam von und mit ihr Abschied genommen.
Als sie dann eine Stunde später ihren letzten Atemzug machte, war sie umgeben von ihrer Familie, Menschen, die sie lieben. Es wurde plötzlich ganz ruhig im Raum. Es legte sich ein solcher Frieden über das Zimmer. Wir konnten alle spüren, dass Barbara jetzt losließ und sich auf den Weg in die Andere Welt machte. Wir haben gemeinsam getrauert und uns gefreut, dass sie nun hinüber geht. Dies gab uns allen sehr viel Kraft und auch Vertrauen, dass Sterben nur ein Loslassen ist und der Beginn einer neuen Etappe. Mittels TT konnte ich allen den benötigten Trost geben.

Ich bin Barbara sehr dankbar, dass ich all diese Erfahrungen mit ihr habe teilen dürfen, dass ich wachsen konnte und lernte noch mehr auf meine Intuition zu hören. So wurde Therapeutic Touch für mich mehr als nur eine Methode, sie hat sich in meinem Leben als fester Bestandteil  integriert.

Anmerkung der Autorin: In Deutschland ist es mir verboten als energetische Therapeutin verschiedene Krankheiten namentlich zu nennen. Daher umschreibe ich diese als „chronische oder schwere“ Erkrankungen. Ich danke für Ihr Verständnis.