Hochsensibel sein, und wie damit umgehen?

Hochsensibel: Stärken erkennen und Potential entfalten!

Oft wissen Hochsensible nichts von ihrer Begabung. Laut Schätzung trifft es jeden siebten Menschen. Eliane Reichardt klärt in ihrem Buch “Hochsensibel – Wie Sie Ihre Stärken erkennen und Ihr wirkliches Potenzial entfalten” über diese Veranlagung auf und gibt wertvolle Tipps, um mit der eigenen Hochsensibilität gut umzugehen.

Als ich begann mich über Autismus zu informieren, war eine der ersten Aussagen, die ich hörte: “Zuerst dachte ich ja, ich bin hochsensibel”. Ups, was ist jetzt hochsensibel und worin unterscheidet es sich zum Autismus. (Kurzgefaßt: Sie haben einiges gemein und sind doch grundverschieden.)

Deshalb las ich das Buch “Hochsensibel” von Eliane Reichardt.

Hochsensible Menschen sind dies seit ihrer Geburt und durchlaufen meist einen langen Leidensweg bis sie ihre Veranlagung erkennen. Oft werden sie von Mitmenschen als sonderbar, von Therapeuten sogar als psychisch krank eingestuft. Hochsensible werden oft von den Eindrücken und Impulsen ihrer Umwelt überschwemmt.

Das Buch ist in zwei große Teile unterteilt.

Hochsensibel von Eliane Reichardt

Im ersten Teil erfahren wir viel über die Vorgeschichte, Forschungsergebnisse und den Wandel, wie Hochsensibilität in der Gesellschaft gesehen wurde und wird.

Im zweiten Teil geht es um die Hochsensiblen selbst. Er enthält viele Fallbeispiele, in denen hochsensible Menschen Situationen schildern, die ihnen zu schaffen machen. Eliane Reichardt ist selbst hochsensibel. Sie erklärt, wie es zu den Reaktionen kam und gibt praktische Tipps, wie die Situation beim nächsten Mal anders gehandhabt werden kann.

Ein umfangreicher Selbst-Test gibt erste Einblicke in die eigene Hochsensibilität.

Im Anhang finden sich viele Literatur-Tipps und nützliche Internetadressen.

Fazit: Das Buch ist für jeden interessant, der sich über Hochsensibilität informieren und/oder schauen möchte, ob er selbst betroffen ist.

Ich habe wertvolle Informationen erhalten, um hochsensible Menschen besser zu verstehen.

Hochsensibel – Wie Sie Ihre Stärken erkennen und Ihr wirkliches Potenzial entfalten
Eliane Reichardt
Irisana Verlag
2016

Sind Sie selbst hochsensibel? Berichten Sie mir von Ihren Erfahrungen. Ich freue mich sehr darüber.

Der Umgang mit der eigenen Hochsensibilität hat viel mit energetischem Arbeiten gemein. Die meisten energetisch arbeitenden Menschen sind hoch-sensibel. Sie besinnen sich auf ihre eigenen sensitiven Wahrnehmungen und lernen diese zu intensivieren, da sie sich bewußt der Endeckung ihrer Fähigkeiten stellen. Doch liegt auch gerade darin der Unterschied. Hochsensible müssen erst, meist mühsam, erlernen mit den Eindrücken und Impulsen von außen umzugehen. Beides ist ein sehr persönlicher Vorgang.

Möchten Sie Ihre eigene Sensibilität entdecken? Im Vertiefungskurs Beyond the Basics: Den Fokus auf die Achtsamkeit legen! lernen Sie sich besser kennen.

Ihre
Margarete Rosen

Finden Sie den Beitrag informativ? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Sie möchten keinen Beitrag verpassen? So gehts: Email-Adresse rechts ins Feld “Aktuelles per email” eintragen, auf “abonnieren” klicken und … fertig.

Hier finden Sie die aktuellen Kurstermine.

Sie möchten eine Anwendung, nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

4 Kommentare

  1. Durch Zufall bin ich auf das Blog gestossen und und finde hier eine tolle Buchempfehlung nach der anderen.

  2. Danke für diesen Lesetipp!
    Mein Weg zur Selbsterkenntnis von Hochsensibilität führte mich zunächst über die Erkenntnis des Unterschieds zwischen Extraversion und Introversion: „Leise Menschen – starke Wirkung. Wie Sie Präsenz zeigen und Gehör finden“ von Sylvia Löhken (ein richtiges Arbeitsbuch). Dem folgte ein gutes Jahr später das Buch von Kathrin Sohst „Zart im Nehmen – Wie Sensibilität zur Stärke wird“ mit vielen Fallbeispielen, unter denen ich Bekannte „traf”, und einige Monate danach ein Tages-Workshop bei Stefan Sohst (Emotional Leadership).
    Es ist wahrhaft erleichternd, wenn einem bewusst wird, wie man tickt. So vieles wird klar und belastet nicht mehr.

    • Liebe Evy, danke für Deine weiteren Leseempfehlungen.
      Eine meiner Erfahrungen ist es, dass, wenn man sich selbst besser kennenlernt, man auch für sich selbst bessere Entscheidungen treffen kann.
      Dieses “Anderssein” bedeutet für mich immer: Was brauchst Du, um Dich gut zu fühlen? Und wie kann ich Dich dabei unterstützen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.