Neue Weiten! Therapeutic Touch 03/2018

Themen dieser Ausgabe:

  • Neue Weiten – ein ganz besonderer Urlaub
  • Begegnung mit dem Tod, Sterbebegleitung mit Therapeutic Touch
  • Kursprogramm 2019

~~~~~~~~~

Neue Weiten – ein ganz besonderer Urlaub

Ottawa River

Im September reiste ich mit meinem Partner zwei Wochen nach Kanada. Wir wollten unseren Sohn in Ottawa besuchen. Schon im Vorfeld gestalteten sich die Vorbereitungen als Abenteuer. Anträge mußten gestellt und Formulare  ausgefüllt werden. Die Frage nach der richtigen Flugroute und Übernachtungsmöglichkeiten mußten geklärt werden.

Graffiti auf einer Hochhauswand

Ein spannender Urlaub in der kanadischen Hauptstadt Ottawa erwartete uns. Wir wurden mit einem heißen Indiansumner beschenkt und erlebten wie innerhalb dieser zwei Wochen der Herbst einkehrte. Die Bäume färbten sich von satten Grüntönen in die herbstlichsten Rot- und Brauntöne. Kanada hat einen eigenen Geruch. Schon als wir in Montreal aus dem Flugzeug stiegen, stieg mir dieser spezielle Duft in die Nase und begleitete mich die ganze Zeit über. Erst später erkannte ich ihn als den Duft des Ahornbaumes.

Wir sprachen mit vielen Menschen. Eigentlich sprach mehr mein Mann mit ihnen, da mein englisch einfach nicht gut genug war. Dies war eine neue Erfahrung für mich, denn sonst rede ich meistens mit den Leuten.

Gemüsestand auf dem Byward-Market in Ottawa

Kanada ist ein Land der Einwanderer. Das ist auf jedem Schritt und Tritt zu merken. Die Menschen sind freundlich, ruhig und gelassen. Sie arbeiten hart für ihren Unterhalt, doch sind sie eher relaxed als gestresst. Sie reagieren sehr hilfsbereit auf Fragen und helfen gerne. Sie vermitteln auch das Gefühl von: Ich will hier sein, es ist meine Wahl und ich mache das Beste für mich daraus. Das Gefühl von Verlust, des zu Kurzkommens oder der andere nimmt mir etwas weg, gibt es dort nicht. Die Sommer sind heiß und die Winter lang und kalt. Dadurch haben die Kanadier noch andere Wertigkeiten. Ein Bewußtsein für Energiesparen, Müllvermeidung oder gar Plastikminimierung gibt es dort noch nicht. Ganz anders als in Europa sind Nahrungsmittel teuer und von hoher Qualität und werden präsentiert, anstatt in Kisten geworfen und billig angeboten.

In Kanada leben die Menschen unter einem unglaublich weiten Himmel. So klar, weit und offen habe ich noch keinen Himmel gesehen. Ich glaube, dass diese Weite auch zu einer großzügigen und weiten Einstellung seinen Nachbarn gegenüber führt.

Diese Weite hat auch bei mir einiges in Bewegung gesetzt. Einige Zeit ohne diese Enge und Begrenzung, der wir in Europa ausgesetzt sind, zu leben, öffnet und weitet einen selbst. Auch wurde mir meine eigene Größe bewußt, denn wie groß bin ich, wenn um mich herum fast grenzenlose Weite existiert? Wo bin ich verankert? Wo sind meine Wurzeln? Zuhause setze ich mich mit diesen Fragen noch immer auseinander. Einfache Antworten gibt es, manchmal, doch einige Antworten möchten erarbeitet werden. Deshalb nehme ich einige Fragen mit in die Rauhnächte und bin gespannt, welche Antworten in 2019 auf mich warten.

~~~~~~~~~

Beyond the Basics: Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung

Im diesjährigen Weiterbildungskurs “Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung” erlernten die Teilnehmer verschiedene Techniken des energetischen Arbeitens mit Sterbenden und tauchten so in neue Welten des Therapeutic Touch ein.

Der Prozeß des Sterbens bedarf des Loslassens
Foto: Margarete Rosen

Neben besonders einfühlsamen Techniken legte ich den Fokus auf den Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern. Es war viel Raum für das Andere, die ganz eigenen Erfahrungen während des Sterbeprozesses. Die Teilnehmer berichteten wie sie mit Sterbenden in Kontakt treten, Angehörigen helfen und vor allem wie der Sterbeprozess energetisch begleitet werden kann. Dass Therapeutic Touch besonders für Ruhe und Entspannung Sorge trägt, wurde als ein wichtiger Bestandteil genannt. So können Sterbende ihre Ängste loslassen, Schmerzen können gelindert werden und  trauernden Angehörigen kann Trost gegeben werden.

Selbstpävention war ein weiterer wichtiger Schwerpunkt. Durch regelmäßige Übungen, Entspannungstechniken und das richtige Ableiten von unruhigen Energien können die Anwender gut für sich sorgen. So sind sie nicht nur für den Patienten bestens vorbereitet, sondern achten auch auf ihre eigene Gesundheit.

Ich freue mich immer sehr, wenn sich AHA-Erlebnisse bei meinen KursteilnehmerInnen einstellen. Dies ist für mich ein wichtiger Aspekt der Selbsterkenntnis, der für das energetische Arbeiten unumgänglich ist.

Am 09./10.11.2019 findet der nächste Weiterbildungskurs “Beyond the Basics: Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung” statt. Anmelden kannst Du Dich mit dem Anmeldeformular oder per Mail.

Möchtest Du erst prüfen, ob der Kurs für Dich geeignet ist, komme zu einem der zweistündigen Schnupperkurse, Termine findest Du hier. Anmelden kannst Du Dich mit dem Anmeldeformular oder per Mail.

~~~~~~~~~

Termine 2019

Termine 2019!
Therapeutic Touch

In 2019 findet wieder ein Zyklus “Ausbildung in Therapeutic Touch” statt.

Termine für die Weiterbildungskurse “Beyond the Basics: Ruhe und Unruhe -ADHS, Demenz und mehr” sowie “Beyond the Basics: Therapeutic Touch in der Sterbebegleitung” stehen auch schon fest.

Nutze den Frühbucherrabatt und reserviere Dir Deinen Platz im Kurs Deiner Wahl.

~~~~~~~~~

 

Für das kommende Jahr wünsche ich Dir unendliche Weiten
und somit unendliche Möglichkeiten Dich zu entfalten.

Deine
Margarete Rosen

Findest Du den Beitrag informativ? Dann teile ihn mit anderen, in dem Du auf die Button unter dem Text klicken.

Hier findest Du die aktuellen Kurstermine.

Du möchtest Unterstützung in Form einer Anwendung? Nimm mit mir Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.