Von Regenbogen- und Sternenkinder

Erinnerungsstücke erleichtern Eltern zu trauern

Trauer um ungeborene und während oder kurz nach der Geburt verstorbene Kinder war lange Zeit ein Tabu-Thema. Doch langsam rückt dieses Thema immer mehr in den Fokus der Gesellschaft. Sternenkinder oder Regenbogenkinder nennen Eltern und Hilfsorganisationen diese kleinen Wesen, die zu kurz auf unserer Erde weilen.

Sternenzauberpost Danke

Jeanett Johannsen, Rechtspflegerin in Niedersachen und Mutter eines 2,5 jährigen Sohnes, berichtet regelmäßig über ihre ehrenamtliche Tätigkeit in einem Frauenforum. Sie näht bezaubernde Sternenbärchen, Einschlagdecken und Erinnerungsherzchen für Sternenkinder und deren Eltern. Mit diesen Accessoires soll den Eltern der Schmerz um den Verlust und auch die Möglichkeit des Trauerns und Erinnerns leichter gemacht werden.
Jeanett arbeitet eng mit dem Verein Sternenzauber & Frühchenwunder e.V. zusammen. Im Frauenforum sammelt sie Woll- und Stoffreste für den Verein. Daraus werden ganz bezaubernde Handarbeiten, nicht nur von ihr, sondern von einem ganzen Netzwerk fleißiger Helferlein geschaffen. Als Dankeschön für die gespendeten Materialien stellt Jeanett Fotos der Handarbeiten im Frauenforum ein.
Ich habe mich sehr gefreut, dass Jeanett sich zu einem Interview bereit erklärt hat. Als engagierte Ehrenamtliche hat sie einen besonderen Blick auf diese Aktionen.

Interview mit Jeanett Johannsen

Jeanett Johannsen
Foto: privat

Liebe Jeanett, ich bin sehr angetan von Deiner ehrenamtlichen Arbeit. Die Handarbeiten sind bezaubern. Wie bist du auf die Idee gekommen, gerade Eltern von Sternenkindern mit diesen Handarbeiten zu unterstützen?

Ich bin nur einmal in meinem Leben schwanger gewesen und bin nun Mutter eines kerngesunden und quietschvergnügten 2,5 jährigen Jungen.

Ich war zum Zeitpunkt der Geburt aber schon fast 40 und wurde so immer wieder mit dem Thema Risikoschwangerschaft, Pränataldiagnostik etc. konfrontiert und musste mir zwangsläufig Gedanken darüber machen, was denn wäre, wenn eben nicht alles einfach gut wird. Zum Glück ist dieser „Was wäre wenn”- Fall nicht eingetreten.

Sternenzauberpost Kleiner Engel

In Gesprächen mit Freundinnen und Bekannten in dieser Zeit kam dann aber immer öfter das Thema Fehlgeburt und Sternenkinder auf und ich musste feststellen, dass viele in meinem Freundeskreis dieses Schicksal ereilt hat.
Durch Zufall wurde ich dann bei Facebook auf die Aktion Sternenbärchen aufmerksam und fing an, mich dort einzubringen, in dem ich die Sternenbärchen erstellt und verteilt habe. Über Umwege kam ich dann zu Sternenzauber & Frühchenwunder e. V., wo ich mich nun hauptsächlich engagiere, und stelle jeden Tag fest, dass diese Arbeit so wichtig ist.

Welcher Gedanke steht hinter dieser/diesen Aktionen?

Das Thema Sternenkinder, so nennt man Kinder, die vor, bei oder kurz nach der Geburt versterben, wurde lange Zeit tot geschwiegen. Man hatte ja noch kein „richtiges Kind“, warum sollte man dann also trauern. Das ist aber nicht richtig. Man ist Eltern von dem Moment an, in dem man weiß, dass da ein neues Leben heranwächst und von dem Moment an wächst die Liebe mit jedem Tag.

Wenn den Eltern dieses kleine Wunder genommen wird,
dürfen sie trauern, sollen sie, müssen sie.
Diese Trauer soll und darf niemand nehmen.

Nur leider haben die Eltern oft wenig bis gar keine Erinnerungsstücke an ihr Baby. Manchmal gibt es noch nicht mal ein Ultraschallbild. Diesen Eltern wollen wir helfen und ihnen etwas zum Festhalten geben. Liebevoll nähen, stricken und häkeln viele ehrenamtliche Helfer passende Kleidung und basteln Andenken für Kinder, die viel zu früh die Reise ins Leben antreten und manchmal leider nur sehr kurz in der Mitte ihrer Lieben verweilen dürfen.

Minimis und Schiffchen aus einem Brautkleid

Womit hast Du angefangen?

Meine ersten Werke waren Einschlagdecken, sogenannte Minimis, für Sternenkinder, die einfach zu klein für Kleidung sind. Sie werden in die Einschlagdecken gelegt und damit liebevoll zugedeckt, damit sie ihren letzten Weg beschützt antreten könne. Mittlerweile nähe ich fast alles, was in der Gruppe für Sternenkinder oder auch Frühchenstationen gebraucht wird.

Mittlerweile unterstützt Du ja verschiedene Gruppen. Magst Du uns diese kurz vorstellen?

Hauptsächlich unterstütze ich jetzt den Förderkreis von Sternenzauber und Frühchenwunder e. V. Wir möchten verwaisten Eltern in den dunklen Stunden Trost spenden und Eltern von Frühchenwundern die Krankenhaus-Welt bunter gestalten. Der Verein beliefert rund 400 Krankenhäuser, Hebammen, Hospize, Frauenärzte und Bestatter in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg – da bedarf es einiger Organisation. Vom Lager über Spendenverwaltung bis hin zum Marketing gibt es viele ehrenamtliche Helfer, die Stunden über Stunden in dieses Projekt stecken.

Aber auch die Sternenbärchen sind eine ganz zauberhafte Sache. Dabei handelt es sich um kleine Seelentröster für Eltern von Sternenkindern, damit sie etwas Greifbares haben, das sie immer mit ihrem Sternenkind verbindet.

Wie finden diese, mit viel Liebe gemachten, Abschieds- und Troststücke den Weg zu den betroffenen Eltern /Krankenhaus / Bestattungsunternehmen?

Das geschieht auf ganz unterschiedlichen Wegen. Manche Eltern oder deren Freunde oder Familie wenden sich über die Facebook- oder Instagramseite direkt an Sternenzauber und Frühchenwunder e. V. und bekommen dann so schnell wie möglich eine extra für sie mit viel Liebe und Herz zusammengestellte Sternenzauberpost mit Erinnerungsstücken. Wünsche, die geäußert werden, werden nach Möglichkeit erfüllt, dabei kann es sich um Farb- oder Motivwünsche handeln.

Sternenzauber Kleine Schiffchen

Krankenhäuser und Bestattungsunternehmen werden von einzelnen Personen des Förderkreises persönlich betreut. Der erste Kontakt erfolgt über eine persönliche Ansprache und eine persönliche Vorstellung aller Möglichkeiten wie Erinnerungsstücke, Kerzen, Karten, Schlüsselanhänger, Einschlagdecken oder Kleidung für Sternenkinder, Schiffchen, in die die kleinsten der Kleinen gelegt werden. Die Auswahl ist groß. Es wird persönlich besprochen, was gewünscht wird und der besprochene Bedarf wird immer wieder aufgefüllt. Wenn einer der persönlichen Betreuer eine Anfrage bekommt, die er nicht schnell genug selbst erfüllen kann, erfolgt ein Aufruf im Förderkreis, der mit über 1000 Mitgliedern über eine Facebookgruppe organisiert ist, und binnen kürzester Zeit werden die entsprechenden Wünsche erfüllt.

Sternenzauberpost Tröste-Set

Die Handarbeiten werden nicht verkauft, sondern verschenkt. Warum?

Jedes Stück aus dem Förderkreis des Sternenzauber und Frühchenwunder e. V. wird mit viel Herz erstellt und soll bedingungslos helfen, das bedeutet auch kostenlos. In dieser schweren Zeit soll von den Eltern nicht noch mehr gefordert werden, sie sollen nicht noch mehr belastet werden.
Der Hauptverein ist außerdem ein gemeinnütziger Verein und besteht ebenso wie der Förderkreis nur aus ehrenamtlichen Helfern.

Zudem gibt es leider genug Organisationen, die mit der Trauer der Eltern Geld verdienen.

Was ist Dir beim Umgang mit Eltern von Sternenkindern besonders wichtig?

Mir ist es ein Herzensanliegen jeden darauf hinzuweisen, wie wichtig der sensible Umgang mit dem Thema Sternenkinder ist. Mitgefühl und Rücksichtnahme sind hier besonders wichtig. Wer nicht persönlich betroffen ist, kann den Schmerz, den die Eltern empfinden, kaum nachempfinden. Auf der Hauptseite des Vereins lese ich immer wieder furchtbare Äußerungen, die Sterneneltern zu hören bekommen. Niemand, wirklich niemand, sollte mit Aussagen „Die Natur weiß schon was sie tut“ oder „Warum trauert Ihr? Trauert Ihr etwa immer noch? Ihr hattet doch noch gar kein richtiges Kind“ oder ähnlichem konfrontiert werden.

Liebe Jeanett, vielen lieben Dank für diesen sehr tiefen Einblick in die Arbeit des Vereins und der vielen Ehrenamtlichen. Ihr seid eine große Unterstützung für viele verwaiste Eltern.

Ich möchte noch erwähnen, dass Jaenett sich gerade eine neue Overlock-Nähmaschine gekauft hat, nur um noch schönere Erinnerungsstücke nähen zu können. Dies nehme ich als Anlass und bedanke mich nicht nur bei Dir, Jeanett, sondern bei allen ehrenamtlich engagierten Menschen.

DANKE, mit Euch wird diese Welt warm und herzlich!

Mein ganz besonderer Dank geht an den Sternenzauber & Frühchenwunder e. V.  für die zauberhaften Fotos, die ich im Beitrag verwenden durfte.

Sie möchten die Arbeit des Sternenzauber & Frühchenwunder e. V. unterstützen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an den Verein. Dort gibt man Ihnen gerne Antworten auf Ihre Fragen.

Ihre
Margarete Rosen

Finden Sie den Beitrag informativ? Dann teilen Sie ihn mit anderen, in dem Sie auf die Button unter dem Text klicken.

Hier finden Sie die aktuellen Kurstermine.

Sie möchten Unterstützung für Ihre gesundheitlichen Anliegen in Form einer Anwendung, dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

4 Kommentare

  1. Hillebrand Petra

    Vielen Dank für dieses Interview, das so tiefe Einblicke gibt.
    Besonders die Schiffchen finde ich bezaubernd… Danke Jeanett für dein Engagement! Gerade in Zeiten der Trauer tut es so gut, wenn man sich liebevoll wahrgenommen und “auf besondere Art umarmt” fühlt.

    • Auch Dir danke, liebe Petra, für Deinen herzlichen Kommentar, aber auch für Deine eigene Arbeit mit Trauer, Sterben und Tod. Uns verbindet so viel.

  2. Ich selbst durfte vor einiger Zeit ein Sternenbärchen von Jeanett erhalten.
    Es steht bis heute in der Vitrine im Wohnzimmer und wacht über unser Familienleben.
    Danke

    • Liebe Susanne, dann ist dieses Sternenbärchen ein Trost für Dich und Deine Familie. Ich wünsche Deiner Familie immerwährende Erinnerungen an dieses besondere Sternenkind. Möge es, trotz aller Trauer, ganz viele strahlende Momente der Erinnerung für Euch geben.
      Es freut mich, dass die Arbeit des Vereins und all der Ehrenamtlichen so wertvoll ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.