Wenn schon Pflege, dann bitte daheim!

Wenn Menschen plötzlich zu einem Pflegefall werden, stoßen betreuende Familienangehörige oftmals an ihre Grenzen. Sie stehen noch im Berufsleben und sollen fast über Nacht die Eltern pflegen. Was muß und soll geregelt werden? Und wie funktioniert würdevolle und liebevolle Pflege?

Die Österreicherin Manuela Mitterer erlebt als Altenfachbetreuerin in ihrem Pflegealltag die Hilflosigkeit der Familienangehörigen. Um dieser Hilflosigkeit etwas entgegenzusetzen hat sie den Ratgeber „Wenn schon Pflege dann bitte daheim“ herausgebracht.

Die Idee des Buches entstand bei ihrer Arbeit in der Hauskrankenpflege. Sie schrieb mir:

Es sollte eine Starthilfe für pflegende Angehörige sein. Einfach formuliert, ohne Fachausdrücke und es sollte für jeden verständlich sein, der noch nie mit dem Thema Pflege in Berührung kam.

Schon im Vorwort spricht Manuela Mitterer klar über die Hilflosigkeit der Patienten und familiär Pflegenden. Sie spricht Tabu-Themen an und gibt schon auf den ersten Seiten Mut. Achtsame und liebevolle Pflege ist so wichtig und erlernbar!

Auch spricht sie über unsere Pflegegesetze und Pflegeschlüssel, das richtige Pflege in Alteneinrichtungen meist nicht möglich ist und der Gesetzgeber endlich Pflege wieder zur Pflege und nicht zu einem Geschäft machen muß.

Wenn schon Pflege
dann bitte daheim
Michaela Mitterer

Auf 227 Seiten werden acht große Pflegethemen behandelt.

In einfachen und klar verständlichen Worten gibt es Tipps zu

  • Räumlichkeiten,  und Hilfen,
  • Reinigung, Desinfektion und Sterilisation,
  • Positionsunterstützung,
  • Mobilisation,
  • hilfreiche Informationen für den Pflegealltag,
  • Palliativpflege,
  • organisieren, planen und informieren,
  • über Nacht war alles anders,
  • Literatur.

Viele Fotos verdeutlichen die Tipps. Mehrere alte Damen und Herren haben wohl mit viel Spaß mitgeholfen, alle Tipps fototechnisch klar umzusetzen. Ich konnte sehr viel mit den Illustrationen anfangen, da meine Tochter gerade ihr Ergotherapie-Studium beendet hat und eine ihrer Aufgaben das Erstellen einer Pflege-Broschüre für Hüftpatienten war. Wir haben ähnliche Fotos dafür gemacht. Bei der Recherche sind wir über so viele schlechte und schlechtgemachte Broschüren gestolpert, da hebt sich „Wenn schon Pflege dann bitte daheim“ absolut postiv ab. Gerne hätten wir dieses Buch schon früher in Händen gehalten.

Die Kapitel sind farblich von einander abgehoben, so dass ein schnelles Durchblättern und Suchen möglich ist.

In den Infokästen MERKE, GUT ZU WISSEN! und WICHTIG sind praktische Tipps farbig hervorgehoben und „springen“ gut ins Auge.

Das Buch hat das praktische Format DIN A5, gebunden und einen stabilen Einband. Die  Gliederung der Seiten ist übersichtlich und einprägend. Der Berenkamp Verlag hat ein hochwertiges Buch herausgebracht.

Fazit: Gerne nehme ich das Buch zur Hand um Antworten auf Pflege-Fragen zu erhalten. Es ist nicht nur für Laien sondern auch für Pflegende und Therapeuten ein gutes Nachschlagewerk.

Wenn schon Pflege dann bitte daheim
Manuela Mitterer
Berenkamp Verlag
2014

Ich habe gerade erfahren, dass das Buch ausverkauft ist. Eine Neuauflage ist zur Zeit nicht geplant. Dies finde ich sehr schade, da das Buch eine wirkliche Hilfe ist. Vielleicht helfen ja Anfragen an den Verlag eine Neuauflage zu drucken.

Kennst Du das Buch bereits? Wie gefällt es Dir und wofür nutzt Du es? Verrate es mir, denn ich freue mich immer über weiterer Anregungen.

Deine Margarete Rosen

Findest Du den Beitrag informativ? Dann teile ihn mit anderen, in dem Du auf die Button unter dem Text klicken.

Ganz aktuell gibt es die neuen Kurstermine für 2019.

Bei gesundheitlichen Problemen unterstütze ich Dich gerne in Form einer Anwendung, vereinbare einen Termin.

Eine kleine persönliche Anmerkung:
Ich stelle auf meinem Blog gerne Bücher, Arbeitsmaterialien, Personen zu verschiedenen Themen vor, weil ich überzeugt bin, dass das Buch / die Arbeitsmaterialien / die Arbeit einer Person gut ist. Oft ist ein Interview mit der/dem AutorIn dabei. Dies mache ich vollkommen unendgeltlich und erhalte auch sonst keinen Vorteil daraus, außer dem Vergnügen mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Da ich dieses Buch hier vorstelle, kennzeichne ich, auf Grund der für mich unklaren Rechtslage in Deutschland, diesen Beitrag als Werbung. Ich verdiene an diesem Beitrag keinen Cent, sondern gebe nur meine Meinung zum Buch Ausdruck.

Ein Kommentar

  1. Herzlichen Dank, Margarete, für diesen wertvollen Buch-Tipp! LG Silke

Schreibe einen Kommentar zu Silke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.