Zwischenwelten

Altes beenden und Neues beginnen

Rauhnächte – magische Zeit zwischen den Jahren

Die Rauhnächte sind die Zeit zwischen den Jahren. Tage voller Magie und Zauber.  In vergangenen Zeiten haben unser Vorfahren diese Tage mit Ritualen füllt um die Dunkelheit zu vertreiben und Einsichten in das kommende Jahr zu erlangen. Wir können in unserer modernen Welt auf neue Weise die alten Traditionen und Rituale der Rauhnächte für uns nutzen. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit verspüre ich das Bedürfnis nach Ruhe, Entschleunigung und dem Gefühl, alles langsamer zu machen. Auch sind diese zwölf Tage eine Zeit in der ich in mich gehe, Altes verabschiede und Neues einlade in mein Leben zu kommen. In den zwölf Tagen der Rauhnächte, vom 25.12. bis 05.01., verabschieden wir das alte Jahr und heißen das neue Jahr willkommen.

Ich befinde mich dieses Jahr zwischen zwei Welten.

Meine alte Website wird Anfang des Jahre geschlossen und eine neue geht an den Start. Nach 10 Jahren wurde es Zeit mein Angebot zu überdenken, die Ausbildung zum Therapeutic Touch Practitioner zu überarbeiten und neue Kursangebote zu verwirklicht. Deshalb switche ich zwischen Altem und Neuem hin und her. Das Alte ist noch nicht ganz beendet und das Neue noch nicht gänzlich auf dem Weg. Ich befinde mich in einer Zwischenwelt.

Die Rauhnächte – Tage zwischen den Jahren

Deshalb genieße ich besonders dieses Jahr die Rauhnächte mit ihren Ritualen.

Rauhnächte 2020

Seit einigen Jahren begleitet mich bei den abendlichen Ritualen das Buch „Meine allerschönsten Rauhnächte“ von Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri.  Dies ist als perönliches Tagebuch für die Zeit zwischen den Jahren angelegt. So erhält jeder Tag seine eigene Wichtigkeit. Ein wunderschönes Meditationsbild lädt zur Meditation ein, wobei die Autorinnen mit kleinen Impulsen die Bedeutung dieses Tages hervorheben.

Ein  weiteres tägliches Ritual ist das der 13. Wünsche, wobei jeden Tag ein Wunsch in die Anderswelt gegeben wird. Der verbleibende 13. Wunsch soll vom Wünschenden im kommenden Jahr selbst umgesetzt werden. Ich erhielt dadurch schon mehrfach wundersame Anstupser, einen Wunsch/Vision im Auge zu behalten und an der Umsetzung beharrlich zu arbeiten.

Jeden Tag erzählen sie uns im Zwischenweltenwissen altes Wissen über die Rauhnächte. Gerade dieses Zwischenweltenwissen finde ich besonders spannend. So wird jede Rauhnacht zu einem besonderen Ereignis.

Ganz besonders freue ich mich dieses Jahr „Die Rauhnächte Orakelkarten“ zu Rate zu ziehen. Sie wurden von den Autorinnen in Zusammenarbeit mit der Illustratorin Christina von Puttkamer kreiert. Sie sind genauso magisch schön wie die Bilder im Buch. Im Begleitbüchlein gibt es zu jeder der 49 Karten einen zweiseitigen Text, der die Unterstützungskraft der Karte darlegt. Auch bieten Legesysteme Antworten auf  verschiedene Fragestellungen.

Rauhnächte Buch und Karten
Griebert-Schröder, Muri

Meine allerschönsten Rauhnächte
und
Die Rauhnächte-Orakelkarten
Autorinnen:
Vera Griebert-Schröder
Franziska Muri
Illustrationen: Christina von Puttkamer

Ich genieße es, die Rauhnächte mit meinem Partner zusammen zu zelebrieren. Die Karten sind eine weitere Bereicherung und geben uns vielfältige Antworten auf unsere Fragen. Ganz gespannt bin ich auf die Inspirationen, die die Rauhnächte für mich bereithalten.

Zelebrierst du auch die Rauhnächte oder ein Ritual zu Silvester? Erzähle mir davon!

Dir wünsche ich magischschöne Tage zwischen den Jahren und einen wunderbaren Start ins neue Jahr.
Mögen all deine Wünsche in Erfüllung gehen.
Deine
Margarete

Findest Du den Beitrag informativ? Dann teile ihn mit anderen, in dem Du auf die Button unter dem Text klickst.

Hier findest Du die Kurstermine für 2019.

Du  möchtest Unterstützung für Dein persönliches Anliegen in Form einer Anwendung erhalten, vereinbare einen Termin.

Herzberührerin
Bild: Rachel Rosen

Mit „Sei eine Herzberührerin“ startet eine neue Seminarreihe. Hier findest du mehr Informationen.

Eine kleine persönliche Anmerkung:
Ich stelle auf meinem Blog gerne Bücher, Arbeitsmaterialien, Personen zu verschiedenen Themen vor, weil ich überzeugt bin, dass das Buch / die Arbeitsmaterialien / die Arbeit einer Person gut ist. Oft ist ein Interview mit der/dem AutorIn dabei. Dies mache ich vollkommen unendgeltlich und erhalte auch sonst keinen Vorteil daraus, außer dem Vergnügen mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Da ich dieses Buch hier vorstelle, kennzeichne ich, auf Grund der für mich unklaren Rechtslage in Deutschland, diesen Beitrag als Werbung. Ich verdiene an diesem Beitrag keinen Cent, sondern gebe nur meiner Meinung Ausdruck.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.